„Entspannte Wandertouren in den Bayerischen Alpen“ von Simon Auer

Mai 22, 2015 | 5 von 5, Bücher, Rezensionen, Unterwegs, Wandern | 0 Kommentare

„50 wirklich leichte Bergtouren zwischen Königssee und Neuschwanstein für Spätaufsteher, Familien, Einsteiger und Senioren

Wunderbare Naturerlebnisse in den Bergen können nicht nur Sportbegeisterte genießen, sondern auch alle, die sich ohne Anstrengung die herrliche Bergwelt erschließen wollen. Auf diesen 50 Touren lässt man schweißgetränkte Sportwanderer ganz lässig mit der Seilbahn hinter sich. Noch mittags können Sie zu einer aussichtsreichen Kurzwanderung aufbrechen oder einfach auf einer der schönen bayerischen Hütten und Almen stundenlang die Sonne genießen. Ideal also auch für Familien mit Kindern, für Senioren und Spätaufsteher.“

Mein Versuch, das Cover nachzustellen ;)

Mein Versuch, das Cover nachzustellen ;)

Ich hatte mir das Buch „Entspannte Wandertouren in den Bayerischen Alpen“ besorgt, weil ein Urlaub in Füssen im Allgäu vor der Tür stand. So unsportlich wie meine bessere Hälfte und ich auch das ganze Jahr über sind, in den Alpen können wir uns die ein oder andere Bergtour einfach nicht verkneifen. Leider überschätze ich mich dabei oft, und lande dann völlig außer Puste auf den Wanderbänken (oder Baumstümpfen, Steinen, Wiesen… wenn der Kopf erst mal rot ist, ist man da nicht mehr so wählerisch…) , oder muss an zu steilen Aufstiegen alle 10 Schritte eine Atempause machen, während ältere Herrschaften uns lächelnd überholen…

von Schloss zu Schloss

von Schloss zu Schloss

Die farblichen Markierungen auf den Wegweisern sind da auch keine große Hilfe. Den gelb ist uns eigentlich zu langweilig, das kann ja jeder. Und rot… naja, rot ist eben nicht gleich rot. Klar haben wir feste Schuhe und auch sonst eine ganz gute Ausrüstung und Verpflegung dabei. Klar kann ich „normal rote“ Aufstiege meistern, auch ohne außer Puste zu kommen. Aber „dunkel rot“ ist eben dann doch zu steil. Leider gibt es keine Farbabstufungen, rot ist rot.

Ausblick auf dem Rückweg von der Marienbrücke zu Neuschwanstein

Ausblick auf dem Rückweg von der Marienbrücke zu Neuschwanstein

Egal ob für uns easy machbar (weil wir gar nicht das letzte Stück gehen, die Berghütte mit der Käseplatte liegt schließlich da vorne dran ;) ). Oder mit ungesicherten, steilen Abhängen tief im Wald, bei denen mir immer das Herz aus der Wanderhose rutscht. Aber darüber können wir ein anderes Mal philosophieren, wenn ich euch von unserer anderen Wanderung an der Alpspitze erzähle, die aber nichts mit dem Buch zu tun hat…

Alleine die Bilder im Buch machen schon Fernweh...

Alleine die Bilder im Buch machen schon Fernweh…

Damit sagen will ich aber, das Wegweiser Quark sind. Und auf die Wanderkarten, die an manchen Parkplätzen stehen, ist auch kein Verlass. Wenn überhaupt etwas über die Schwierigkeit dransteht. Deswegen wollte ich ein Buch haben, das von vorneherein schon „entspannte Wandertouren“ verspricht. „Wandertipps für Faulpelze“ ist die Überschrift eines der Kapitel, und genau damit fühle ich mich doch angesprochen.

„Keine Tour dauert länger als zwei bis drei Stunden Gehzeit bergauf, keine Tour weist eine größere Höhendifferenz als 500 Meter im Anstieg auf!“

-

Und so kamen wir zu zweit entspannt am großen Parkplatz unter den Königsschlössern an, beide von einer Wanderung am Anfang der Woche verschnupft und erkältet, aber motiviert. Schließlich stand auf dem Buch ja „entspannte Wandertouren“, das geht dann schon…

Naja, Pustekuchen. Wie das eben immer so ist. Aber nicht wegen dem Buch! Ich fühlte mich gut vorbereitet dank der Doppelseite im Buch, welche die „Einblicke und Ausblicke im König Ludwig Land“ Tour richtig gut beschreibt. 1 1/4 Stunde durch die Pöllatschlucht zur Marienbrücke, 1 1/2 Stunde zur Käseplatte… ähm, Berggasthaus, und dann 1 1/2 Stunde wieder zurück zum Parkplatz. „Gut gesicherter Steig“ und „breiter Wander-“ bzw. „Wirtschaftsweg“, easy! Die Beschreibungen im Buch machen Lust auf die „leichte Wanderung „, wie Simon Auer es nennt. Vor allem das Bild zur Pöllatschlucht hatte es mir angetan, ich mag Wasserfälle und Schluchten/Klamms. Und der Tipp für den faulen Wanderer ist auch super, denn vom Berggasthof fährt ein Schuttelbus, wenn man nicht mehr kann oder mag. Was sollte da schon schief gehen?

wandertouren-poellat1-1 wandertouren-poellat2-1

Naja, zum einen hätte man sich vorher, wie im Buch beschrieben, auf der Webseite von Schwangau darüber informieren können, dass die Pöllatschlucht schon länger wegen Steinschlaggefahr gesperrt ist. Mist!

schloss-me

Der nervöse Gesichtsausdruck ist den 5 wackeligen Holzbrettern zu schulden, die einen von einem 100m tiefen Fall in die Schlucht schützen sollen…

Zur Marienbrücke wollte ich dann trotzdem, und wir haben uns dank den Wegweisern einen Weg gesucht, der zwar gelb war, aber für zwei verstopfte Nasen dann doch super anstrengend (wie der rote Kopf auf den Bildern beweist).

Da sich dann auch noch der Himmel über uns zuzog und wir uns nicht noch schlimmer erkälten wollten, sind wir den Wirtschaftsweg an den Schlössern vorbei wieder zum Parkplatz gegangen, haben es also auch nicht zum Berggasthof geschafft. Echt schade, da ich euch einen tollen „Erfahrungsbericht“ mit Bildern erstellen wollte.

schlucht1

Blick in die Pöllatschlucht von der Marienbrücke aus, 100m nach unten…

Das werde ich aber dann ein anderes Mal, in einem anderen Winkel vom Allgäu noch nachholen. Denn so ein tolles Buch lasse ich bestimmt nicht im Regal einstauben. Simon Auer erklärt die Touren sympathisch, mit schlauen Tipps und aus eigener Perspektive. Man merkt, dass er die Touren selbst gemacht hat. Dadurch hat man auch Vertrauen darin, dass eine Tour so schwer oder leicht ist, wie er sie beschreibt.

wandertouren-karte1-1

Bis zur nächsten Bergtour, dann hoffentlich mit mehr Glück und besserer Gesundheit!

goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub

Meine Bewertung: 5/5

Cookie-Einstellung

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies - damit wir wissen, welche Seiten unserer Website für dich besonders Interessant sind und an was wir noch arbeiten müssen.
  • Nur Cookies dieser Seite zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies (wie z.B. Session Cookies für das Versenden von Kommentaren)

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

"Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" von Walter Moers

Klappentext:

Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär (Untertitel: „Die halben Lebenserinnerungen eines Seebären, mit zahlreichen Illustrationen und unter Benutzung des Lexikons der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller.“) ist der erste Zamonien-Roman von Walter Moers (Erstausgabe: 1999). Moers schildert hier das Leben seines Protagonisten Käpt’n Blaubär und wendet sich dabei im Gegensatz zu den Käpt’n Blaubär-TV-Episoden in der Sendung mit der Maus nicht nur an Kinder, sondern ebenfalls an erwachsene Leser.

GoodReads    Amazon

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer

Klappentext:

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt.

GoodReads    Amazon

"Das Mädchen" von Stephen King

Klappentext:

"Um zehn Uhr sitzt Trisha noch im Auto ihrer Mutter. Um halb elf hat sie sich im Wald verirrt. Um elf Uhr versucht sie, sich nicht zu fürchten. Nicht daran zu denken, dass Leute, die sich verirren, vielleicht nie mehr zurückkehren.

Hunger und Durst, Insekten und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit – Trisha hat dem Grauen der Wälder wenig entgegenzusetzen.

Und vor allem nicht dem, was sich aufgemacht hat, sie heimzusuchen …"

GoodReads    Amazon

"Tintenherz" von Cornelia Funke

Klappentext:

In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ...

Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

GoodReads    Amazon