Expedition Sauerland | Panoramabrücke vs. echtes Panorama (Photo Diary)

Okt 21, 2017 | Ausflugstipps, Expeditionen, Photo Diary, Unterwegs | 0 Kommentare

Der „Erlebnisberg Kappe„, eine der großen Touristenattraktionen in Winterberg ist nur knappe 30 Minuten Fußweg vom Landal Winterberg entfernt. Auch wenn es am Anfang nicht so aussieht – man startet nämlich zwischen vielen Sesselliften und Schneekanonen – verläuft der Weg gute 2 Kilometer durch einen idyllischen Tannenwald. Man wandert zwischendurch sogar ein paar hundert Meter auf dem Rothaarsteig.

Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke

Es geht direkt ein bisschen steil bergauf (das ist man vom Gelände des Landal Ferienparks mehr als gewohnt), trozdem ist die kleine Wanderung für Familien definitiv empfehlenswert. Ich würde fast sogar sagen, der Weg ist hier das Ziel. Denn der Wald und die Wanderung war erlebnisreicher als der „Erlebnisberg Kappe“.

Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke

Ich sage nicht, dass sich ein Besuch des Erlebnisbergs nicht lohnt. Wenn man Mountainbiker ist, dann verbringt ihr euren Urlaub wahrscheinlich nirgendwo anders. Meiner Meinung nach ist hier aber alles etwas überteuert. Die Panoramabrücke war zwar ganz interessant, aber für 6,50€ pro Person ziemlich enttäuschend. Die Aussicht ist okay, aber nicht besonders beeindruckend da man immer den Trubel des Erlebnisbergs um sich herum spürt. 

Traumschleife Almglück (Almglueck)
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke

Auf der Brücke gibt es diverse Kletter- und Rutschattraktionen, die meisten sind aber eher für Kinder gedacht. Vorallem aber sollte man relativ schwindelfrei sein. Auf den kleinen Plattformen auf den Fotos haben meine Beine mich ganz schön im Stich gelassen – ich bestehe aber immernoch darauf, keine Höhenangst zu haben – das wäre irrational. Ich habe nur Angst vorm Fallen… ;-)

Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke

Auf der Brücke hat mir die Höhe jedoch nicht so viel ausgemacht. Vielleicht, weil es gar nicht so hoch war, wie man bei einer „Panoramabrücke“ annimmt. Man hat immer den Eiskanal der Bobbahn und die Mountainbiker direkt unter sich. Den Berg und die Mountainbiker immer im Rücken, die Bobbahn rundum, dadurch ist das Panorama leider sehr eingeschränkt bzw. sehr einseitig. Ganz ehrlich: nochmal würde ich für den Spaziergang auf der Brücke kein Geld bezahlen. Da war der Spaziergang durch den Wald viel charmanter und idyllischer.

Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke

Auf dem Rückweg durch den Wald haben wir noch einen kleinen Abstecher zur Bergstation der Sessellifte auf dem Poppenberg gemacht. Hier hat man ein unfassbar tolles Panorama, ganz kostenlos. Der Blick auf die Schanze, die wir am Tag zuvor schon von unten gesehen hatten, war mein Highlight des Tages. Außerdem war ich irgendwie fasziniert von den stillstehenden Sesselliften. Im Winter muss hier die Hölle los sein, tausende Menschen, Skifahrer, Snowboarder… doch an dem Tag waren wir ganz alleine hier, nur die Geräusche des Waldes und wir. 

Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke

Und apropos Panorama… auf der Bergkuppe wo alle Sessellifte zusammenlaufen hatten wir ein (fast) 360° Panoram. Auf einer Seite die Skisprungschanze, auf der anderen Seite der Erlebnisberg Kappe (siehe oben) und der Blick zurück auf unser Ferienhaus den Landal Ferienpark. Ein Spaziergang auf den Poppenberg lohnt sich also auf jeden Fall, mehr als die Panoramabrücke. Sorry, sogenannter „Erlebnisberg„, aber wir hatten unser tollstes Erlebnis an diesem Tag woanders.

Landal Winterberg zum Erlebnisberg Kappe mit Panoramabrücke
Weitere Beiträge zu dieser Expedition:
Expedition Sauerland
Expedition Sauerland
Expedition Sauerland
"Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" von Walter Moers

Klappentext:

Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär (Untertitel: „Die halben Lebenserinnerungen eines Seebären, mit zahlreichen Illustrationen und unter Benutzung des Lexikons der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller.“) ist der erste Zamonien-Roman von Walter Moers (Erstausgabe: 1999). Moers schildert hier das Leben seines Protagonisten Käpt’n Blaubär und wendet sich dabei im Gegensatz zu den Käpt’n Blaubär-TV-Episoden in der Sendung mit der Maus nicht nur an Kinder, sondern ebenfalls an erwachsene Leser.

GoodReads    Amazon

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer

Klappentext:

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt.

GoodReads    Amazon

"Das Mädchen" von Stephen King

Klappentext:

"Um zehn Uhr sitzt Trisha noch im Auto ihrer Mutter. Um halb elf hat sie sich im Wald verirrt. Um elf Uhr versucht sie, sich nicht zu fürchten. Nicht daran zu denken, dass Leute, die sich verirren, vielleicht nie mehr zurückkehren.

Hunger und Durst, Insekten und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit – Trisha hat dem Grauen der Wälder wenig entgegenzusetzen.

Und vor allem nicht dem, was sich aufgemacht hat, sie heimzusuchen …"

GoodReads    Amazon

"Tintenherz" von Cornelia Funke

Klappentext:

In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ...

Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

GoodReads    Amazon

Cookie-Einstellung

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies - damit wir wissen, welche Seiten unserer Website für dich besonders Interessant sind und an was wir noch arbeiten müssen.
  • Nur Cookies dieser Seite zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies (wie z.B. Session Cookies für das Versenden von Kommentaren)

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück