„Das Feuerzeichen – Rebellion“ von Francesca Haig

Jun 20, 2016 | 3 von 5, Bücher, Rezensionen | 0 Kommentare

Ich hatte gehofft, dass ich in der Rezension zu „Rebellion“, dem zweiten Band der Feuerzeichen Trilogie, etwas anderes schreiben kann, als in der Rezension zum ersten Band „Das Feuerzeichen„. Hatte gehofft, dass die Autorin mich positiv überraschen würde, dass ihr Schreibstil sich ebenso wie die Charaktere weiterentwickelt hat. Doch dem war leider nicht so.

„Rebellion“ hat mir zwar mehr Spaß gemacht als „Das Feuerzeichen“, aber mit dem Schreibstil von Francesca Haig und ihre Figuren werde ich einfach nicht warm.

Das ist angesichts der großartigen Handlung und dem interessanten World Building verdammt schade.

dasfeuerzeichen-haig-rebellion

ReziStempelRezensions-
exemplar.

Vielen Dank an den Verlag. Meine Meinung ist aber meine eigene.

„Das Feuerzeichen – Rebellion“ von Francesca Haig

Das Feuerzeichen Rebellion von Francesca Haig

Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?

In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass‘ ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen …“

<< Klick aufs Cover für eine Leseprobe

Heyne fliegt | GoodReads | LovelyBooks | Buchhandlung | Amazon.de

Meine Meinung

„Ich war eine Abgesandte des Ödlands, die überall, wo sie hinkam, nur Asche zurückließ.“

Für jeden der jetzt den Klappentext liest und denkt „ooh spannend“ der kurze Hinweis: Cass und co sind nicht auf dem Weg ans Meer und Cass „ruchloser Zwillingsbruder Zach“ ist ihnen auch nicht dicht auf den Fersen. Wie schon im ersten Band der Reihe baut sich die Spannung und die Action nur sehr, sehr langsam auf.

Die Handlung ist zwar durchgehend interessant (im Gegensatz zu „Das Feuerzeichen“, das stellenweise sehr langatmig war), aber es liegt wohl einfach in Francesca Haigs Natur, sich mit allen ein bisschen mehr Zeit zu lassen, als das ein anderer Autor tun würde.

Die Actionszenen liegen ihr, keine Frage, gehören der große Kampf in der Mitte und das Aufeinandertreffen von gutem Zwilling und bösem Zwilling am Ende doch immer zu meinen Lieblingsszenen. Doch zwischendurch müsste sie einfach mal etwas schneller zum Punkt kommen.

Oft werden Dinge auch zigtausend mal wiederholt, so als ginge die Autorin davon aus dass man das Buch über Wochen/Monate hinweg liest und immer mal wieder an die Handlung erinnert werden muss.

„‚Was willst du?‘, fragte er noch einmal. ‚Ich will dich aufhalten‘, erwiderte ich. Früher hätte ich gesagt, ich wolle ihn retten. Vielleicht meinte ich damit aber auch dasselbe.“
Am Anfang hat mir das noch geholfen wieder in die Geschichte hineinzufinden, denn die Autorin erklärt nochmal alles was in Buch 1 passiert ist (vieles war mir nicht mehr im Gedächtnis).

Ab der Hälfte des Buches wurde es dann doch etwas nervig und ich habe manche Absätze einfach überflogen.

Auch die vielen Umschreibungen und blumigen Erklärungen, die aus Band 1 schon die Spannung rausgenommen habe, gab es hier wieder im Überfluss. Ich hasse es, Bücher querlesen zu müssen, aber manchmal geht es einfach nicht anders. Sorry, Miss Haig, aber ihr Schreibstil liegt mir einfach nicht.

Hinzu kommt, dass die Protagonisten immer noch nicht den Leser an sich rangelassen haben. Ich hatte mir Charakterentwicklung gewünscht, wenigstens im zweiten Band, aber die Figuren bleiben alle undurchsichtig und leer. Wer das gleiche Gefühl im ersten Band hatte, wird auch im zweiten Teil mit Cass und Piper nicht besonders warm werden.

„Stundenlang durchkämmten wir die staubigen Räume. Wände mit Mustern aus Rost und Wasser. Ein Babyschädel, der genauso schwer wog wie ein Albtraum. Eine Bank, auf der die Knochen drapiert waren wie in einem Schaufenster.“

Einzig die Handlung und die Welt, die Geschichte Drumherum, konnten mich wieder so richtig begeistern. Wir näher uns der Katastrophe an, die die Welt in den Zustand versetzt hat indem sie jetzt ist. Lernen mehr über die Zwillingsgeburten, was für Experimente und Forschungen darum im Vorher und im Anderswo betrieben wurden… und ich kann fast nicht aufhören davon zu schwärmen. Aber spoilern will ich ja auch nicht… ;-)

Zum zweiten Mal hat Francesca Haig mich begeistert, obwohl ich mit Stil und Art des Buches schon wieder so meine Probleme hatte. Trotzdem werde ich den dritten Band bestimmt auch noch lesen, dafür stecke ich zu tief drin in der Geschichte, bzw. die Geschichte steckt zu tief in mir drin. Trotzdem kann ich wieder nur drei Sterne vergeben.

Wer mit einem blumigen, gemächlichen Schreibstil aber keine Probleme hat, kann sowohl mit Band 1 „Das Feuerzeichen“ und Band 2 „Rebellion“ auf eine packende Reise gehen, die euch so schnell nicht mehr loslassen wird.

goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub swpfote-100 swpfote-100

Meine Bewertung: 3/5

Cookie-Einstellung

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies - damit wir wissen, welche Seiten unserer Website für dich besonders Interessant sind und an was wir noch arbeiten müssen.
  • Nur Cookies dieser Seite zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies (wie z.B. Session Cookies für das Versenden von Kommentaren)

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

"Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" von Walter Moers

Klappentext:

Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär (Untertitel: „Die halben Lebenserinnerungen eines Seebären, mit zahlreichen Illustrationen und unter Benutzung des Lexikons der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller.“) ist der erste Zamonien-Roman von Walter Moers (Erstausgabe: 1999). Moers schildert hier das Leben seines Protagonisten Käpt’n Blaubär und wendet sich dabei im Gegensatz zu den Käpt’n Blaubär-TV-Episoden in der Sendung mit der Maus nicht nur an Kinder, sondern ebenfalls an erwachsene Leser.

GoodReads    Amazon

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer

Klappentext:

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt.

GoodReads    Amazon

"Das Mädchen" von Stephen King

Klappentext:

"Um zehn Uhr sitzt Trisha noch im Auto ihrer Mutter. Um halb elf hat sie sich im Wald verirrt. Um elf Uhr versucht sie, sich nicht zu fürchten. Nicht daran zu denken, dass Leute, die sich verirren, vielleicht nie mehr zurückkehren.

Hunger und Durst, Insekten und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit – Trisha hat dem Grauen der Wälder wenig entgegenzusetzen.

Und vor allem nicht dem, was sich aufgemacht hat, sie heimzusuchen …"

GoodReads    Amazon

"Tintenherz" von Cornelia Funke

Klappentext:

In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ...

Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

GoodReads    Amazon