„Das Atlantis Gen“ von A. G. Riddle

Jul 31, 2015 | 3 von 5, Bücher, Rezensionen | 3 Kommentare

Das hast du die ganze Zeit gelesen? Vom Winde verweht im Ersten Weltkrieg?

„Vor 70.000 Jahren stand die Menschheit vor der Auslöschung … Doch ein unerklärlicher Entwicklungssprung setzte den Homo sapiens an die Spitze der Evolution … Nach geheimen Erkenntnissen liegt der Schlüssel hierfür im Atlantis-Gen, dem Vermächtnis der atlantischen Hochkultur … Der mysteriöse Großkonzern Immari ist auf der Suche nach diesem Gen … Das Ziel: ein neuer Typus Mensch … Dafür beschwört Immari eine globale Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes herauf … Nur die Geheimorganisation Clocktower kennt diesen fatalen Plan … Als in der Antarktis ein Höhlenlabyrinth aus atlantischer Vorzeit gefunden wird, beginnt der Kampf um die Zukunft der Menschheit!“

„Das Atlantis Gen“ ist ein einziges Chaos. Ich würde gerne sagen „in gutem Sinne“, aber so einfach ist das nicht. Mir hat vieles Gefallen, aber man muss sich dafür richtig auf die Geschichte einlassen. Das dauert ein paar Seiten, und die Geduld des Lesers wird etwa in der Mitte richtig auf die Probe gestellt. Trotzdem würde ich es jedem empfehlen, der Lust auf ein Buch hat mit sehr viel Action und Geheimagenten. Ihr solltet nur nicht denken, die Geschichte dreht sich um die versunkene Stadt Atlantis, denn die spielt in über 600 Seiten „Atlantis Gen“ nur eine Nebenrolle und stiftet eigentlich nur Verwirrung.

Was, wenn ich dir sagen würde, dass sich dort eine untergegangene Küstenstadt befindet?

Und dabei hätte es so toll sein können. Denn die Prämisse, dass es eine uralte Waffe gibt, vor der einen nur ein bestimmtes Gen beschützt, hatte ich so bis jetzt noch nie gesehen und es klang so spannend. Vor allem wenn dann die Theorie dazu kommt, dass man mit allen möglichen Genen geboren wird, und durch unsere Umgebung und wie wir aufwachsen bestimmte Gene aktiviert werden, oder deaktiviert bleiben. Das hat mich schon alles sehr fasziniert, und vielleicht lese ich dafür auch den zweiten Band der Serie. Auch wenn man sich stellenweise ein bisschen quälen musste, war die grundlegende Idee des „Atlantis Gens“ spannend und interessant.

simonjadis

Aber ganz ehrlich, alleine für die Handlung wäre ich bei den 600 Seiten wahrscheinlich nicht dran geblieben. Mir gefiel jedoch der Schreibstil von A.G. Riddle sehr gut und die Figuren die er für das Atlantis Gen entwickelt hat, wachsen einem richtig ans Herz. Das hat die Sache dann teilweise doch gerettet.

Die Kapitel sind sehr kurz, was beim Lesen selber natürlich von Vorteil ist. Es wird aber zum Nachteil, wenn in die Handlung einfach zu viel Action reingepackt wird. Das mag jetzt unglaublich klingen, aber dass in jedes kurze Kapitel eine Schießerei, ein Geheimnis und/oder ein Cliffhanger gepackt wurde, ging mir irgendwann ziemlich auf die Nerven.

goreisforgirls goreisforgirls2

Es war einfach zu viel, und man weiß häufig garnicht mehr, wer da jetzt eigentlich gerade auf wen schießt und auf wessen Seite man gerade ist. Es wird außerdem mit vielen Fachbegriffen um sich geworfen, die in den kurzen Kapiteln einfach zu schnell untergehen. Ich konnte bis zum Ende die Immari Organisation nicht richtig von der Clocktower Truppe unterscheiden, und was es jetzt richtig mit dem Antlantis Gen auf sich hat ging auch irgendwie an mir vorbei. Aufgelöst wurde am Schluss leider auch nicht alles, sodass man mit mehr Fragen als Antworten aus dem Buch heraus geht. Generell besteht „das Atlantis Gen“ einfach aus zu viel Information und zu viel Action in zu wenig Worten. Und das ist bei über 600 Seiten ja schon fast ein kleines Kunststück.

Dafür wurden einige der Worte auf den 600 Seiten aber auch verschwendet, zumindest fühlt sich das in Buch 1 so an. Kann ja sein, dass das irgendwann alles noch Sinn macht. Aber gut die Hälfte des Tagebuchs (das eine der Hauptfiguren in der Mitte des Buches findet und im ganzen laut vorliest) hätte man sich sparen können. Es schien irgendwie fehl am Platz in mitten der ganzen Action. Aber vielleicht waren da auch nur wieder die übermäßig häufigen Action Szenen schuld.

Glauben, wünschen, hoffen – vergessen Sie es. Wir müssen jetzt handeln!

Das könnte ich jetzt noch ein paar Mal so sagen, aber ich fasse mich kurz: mir war es einfach zu viel. Wer aber solche Bücher mag, mit viel Action, vielen Geheimnissen, etc… der sollte sich „das Atlantis Gen“ unbedingt mal ansehen. Ich kann es leider nur mit der Bedingung empfehlen. Deswegen gibt es auch nur 3 von 5 Punkten.

goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub swpfote-100 swpfote-100

Meine Bewertung: 3/5

"Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" von Walter Moers

Klappentext:

Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär (Untertitel: „Die halben Lebenserinnerungen eines Seebären, mit zahlreichen Illustrationen und unter Benutzung des Lexikons der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller.“) ist der erste Zamonien-Roman von Walter Moers (Erstausgabe: 1999). Moers schildert hier das Leben seines Protagonisten Käpt’n Blaubär und wendet sich dabei im Gegensatz zu den Käpt’n Blaubär-TV-Episoden in der Sendung mit der Maus nicht nur an Kinder, sondern ebenfalls an erwachsene Leser.

GoodReads    Amazon

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer

Klappentext:

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt.

GoodReads    Amazon

"Das Mädchen" von Stephen King

Klappentext:

"Um zehn Uhr sitzt Trisha noch im Auto ihrer Mutter. Um halb elf hat sie sich im Wald verirrt. Um elf Uhr versucht sie, sich nicht zu fürchten. Nicht daran zu denken, dass Leute, die sich verirren, vielleicht nie mehr zurückkehren.

Hunger und Durst, Insekten und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit – Trisha hat dem Grauen der Wälder wenig entgegenzusetzen.

Und vor allem nicht dem, was sich aufgemacht hat, sie heimzusuchen …"

GoodReads    Amazon

"Tintenherz" von Cornelia Funke

Klappentext:

In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ...

Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

GoodReads    Amazon

Cookie-Einstellung

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies - damit wir wissen, welche Seiten unserer Website für dich besonders Interessant sind und an was wir noch arbeiten müssen.
  • Nur Cookies dieser Seite zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies (wie z.B. Session Cookies für das Versenden von Kommentaren)

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück